Rezepte

Steirische Klassiker. Nur in Modern.

Kürbissuppe

mit Kernöl und Kürbiskernen

Zutaten

2 Stk. Schnitzel (entweder vom Kalb, Pute, Schwein oder Huhn­­­­­)
Salz
Pfeffer
100 g Mehl
2 Stk. Martin’s Freilandeier
1 Schuss Milch
100 g Martin’s Kürbiskerne (gehackt)
Öl (zum Herausbacken)

Zubereitung

Für die Kürbissuppe den geschälten Kürbis ohne Kerne in kleine Würfel schneiden und in leicht gebräunter Butter andünsten. Mit Suppe und Obers aufgießen, mit gemahlenem Kümmel, Dille, Salz und wenig Pfeffer abschmecken und ca. 20 Minuten köcheln lassen. Im Turmmixer, oder mit einem Pürierstab pürieren. Vor dem Servieren mit etwas Kürbiskernöl und Kürbiskernen garnieren. 

Kürbiskern Schnitzel

Zutaten

400 g Kürbis
2 EL Butter (bis 3)
750 ml Kalbssuppe (oder Rindssuppe)
250 ml Schlagobers
Kümmel (gemahlen)
Dille
Salz
Pfeffer
1 Zweig(e) Dille
5 Tropfen Martin’s Kernöl
Martin’s Kürbiskerne zum Garnieren

Zubereitung

Die Qualität des Kalbfleisches ist ausschlaggebend und eine richtig schön gewellte Panier. Wichtig ist auch die Dicke der einzelnen Schnitzel. Dafür das Fleisch mit dem Schnitzelklopfer behutsam ausklopfen, sodass es nur einige Millimeter dick ist. Danach nach Geschmack das Fleisch auf beiden Seiten mit ein wenig Salz und Pfeffer würzen. Für die Panier zwei flache und einen tiefen Teller herrichten. In die beiden flachen Teller das Mehl und die Kürbiskerne vorbereiten. In den tiefen Teller die Eier mit einem Schuss Milch aufschlagen und gut verquirlen. Nun das Fleisch zuerst in Mehl wenden, Überschuss abklopfen. Danach die Kalbsschnitzel durch die Eier ziehen und abschließend großzügig in den gehackten Kürbiskernen wenden. Ausreichend Öl in einer großen Pfanne erhitzen, sodass die Schnitzel genug Platz zum Schwimmen haben. So lange herausbacken, bis sie die klassische, berühmte goldbraune Farbe haben. Danach die Schnitzel aus dem Fett heben, auf Küchenpapier etwas abtropfen lassen.

Als Beilage passen hervorragend Petersilienkartoffel oder Reis mit Preiselbeeren.

Apfeltiramisu

mit Eierlikör

Zutaten

500 ml Schlagobers
400 g Mascarpone
80 g Staubzucker
1 Pkg. Vanillezucker
400 g Apfelmus
200 ml Martin’S Steirischer Eierlikör
2 Pkg. Biskotten
Kakaopulver (zum Bestreuen)
 

Zubereitung

Schlagobers steif schlagen. Mascarpone mit Staubzucker und Vanillezucker verrühren. Schlagobers und Apfelmus unter die Mascarponecreme heben. Die Biskotten im Eierlikör tränken und in eine Auflaufform schlichten. Die Creme gleichmäßig darauf verteilen und so lange abwechselnd weiterschlichten, bis alle Zutaten aufgebraucht sind (dabei mit einer Schicht Creme abschließen). Das Tiramisu für mindestens mindestens 2 Stunden kühl stellen. Vor dem Servieren mit reichlich Kakaopulver bestreuen.

Haselnusslikör Pralinen

Zutaten

150 g Zartbitterschokolade (gehackt oder als Schokotropfen)
75 ml Schlagobers
1 Esslöffel Butter
70 g Nutella
1 Esslöffel Martin’s Haselnusslikör
3 EL gehackte Kürbiskerne
Kakaopulver (Backkakao)

Zubereitung

Die Zartbitterschokolade in eine Schüssel geben, in einem Topf Schlagobers und Butter bis zum Siedepunkt erhitzen, dabei immer wieder umrühren. Sobald der Schlag zu sieden beginnt, diese über die Schokolade gießen, nicht rühren und alles eine Minute ziehen lassen. Nun die Mischung mit einem Schneebesen aufschlagen, bis eine glatte, cremige Masse (genannt „Ganache“) entsteht. Das Nutella einrühren (gegebenenfalls die Nusscreme vorher für 20 bis 30 Sekunden bei niedriger Wattzahl in die Mikrowelle geben, um sie zu verflüssigen). Wenn alles lauwarm abgekühlt ist, den Haselnusslikör und die gehackten Kürbiskerne zugeben und gut vermengen. Das Ganze in eine flache Form geben (Auflaufform oder Browniebackblech) und abgedeckt zwei Stunden in den Kühlschrank stellen. Mit einem Kugelausstecher oder zwei Teelöffeln kleine Trüffel aus der Schokoladenmasse formen, sie müssen nicht ganz rund werden, diese im Kakaopulver wälzen.

Tipp: Je nach Umgebungstemperatur können die Nutellatrüffel sehr weich bleiben. Wer das nicht mag, kann etwas Kakao in die fertige Masse kneten.